Buschmann Güllerührwerke

Rührwerktechnik vom Feinsten

Bernhard Buschmann

Karl Buschmann Maschinenbau GmbH
Industriestraße 18 D-46499 Hamminkeln
Telefon 0049-(0)2852-9669-0
Telefax 0049-(0)2852-3862

Firmenprofil

Bernhard Buschmann

 

 

 

 

Bernhard Buschmann hat unser Unternehmen im Jahre 1868gegründet. Er ist von Kleinköpshof aus dem Bislicher Wald nach Ringenberg übergesiedelt. Dort hat Bernhard Buschmann eine Schenkwirtschaft mit eingebauter Schmiede gekauft.
Am Anfang ist der Amboss das unerlässliche Werkzeug und gleichzeitig das Symbol der Familie Buschmann gewesen.

Sohn Hermann Buschmann, geboren am 05. Mai 1879, hat die Tradition des Hauses fortgesetzt. In der königlichen Hufbeschlagschmiede wird er 1902 zum Hufbeschlag-Schmiedemeister ausgebildet. 1908 hat er vor der Handwerkskammer Düsseldorf seine Meisterprüfung im Schmiedehandwerk abgelegt.

Auf dem durch ihn vom Fürsten zu Coesfeld gekauften Grund hat Hermann Buschmann 1911 eine zweigeschossige Schmiede mit Nebengebäuden gebaut.
Auch Hermann Buschmann hat neben der harten Tätigkeit des Schmiedehandwerks die zugehörige Gaststätte betrieben. 1938 ist ein Haushalts- und Eisenwarengeschäft eröffnet worden. Ein Jahr später hat die Firma Buschmann mit der Herstellung von Karren und gummibereiften Wagen begonnen.

Hermann Buschmann

 

 

 

 

 


Es ist Hermann Buschmann noch der Wiederaufbau seines durch Artillerietreffer stark beschädigten und teilweise zerstörten Anwesens gelungen. Er ist im Juni 1946 gestorben.

Der bereits 1930 - 1933 von Hermann Buschmann zum Schmied ausgebildete Sohn Bernhard hat den Betrieb weitergeführt. In mehreren Ausbildungsstätten wie Berlin, Riesenbeck und Vlyn hat Bernhard Buschmann umfassende Kenntnisse in der Landmaschinentechnik erworben.
Als Soldat hat er 1938 im 15. Paderborner Reiterregiment gedient Er hat die Lehrschmiede in München besucht und ist Hufbeschlagmeister geworden. 1948 hat er die Meisterprüfung im Schmiedehandwerk sowie als Landmaschinentechniker abgelegt. Gesundheitliche Gründe haben ihn zur Aufgabe seines Berufes gezwungen. So ist er 1960 in der im elterlichen Haus eingerichteten Poststelle Posthalter geworden. Viel zu früh, am 11. Mai 1974, ist Bernhard Buschmann aus dem Leben geschieden.

 

100 Jahre Buschmann
 

 

Sein jüngerer Bruder Karl Buschmann hat das Unternehmen übernommen. Auch Karl Buschmann ist schon bald im Besitz für dieses Haus traditionellen Meistertitel als Hufbeschlagschmied und Schmied. Ein Meistertitel als Schlosser hat sich 1967 angeschlossen.

Mit der Produktion von Fertiggaragen aus gebrauchtem Wellblech - später dann aus Profilblech - mit Schwingtoren hat 1958 die direkte Metallverarbeitung im Hause Buschmann begonnen.


1968 besteht die Firma Karl Buschmann 100 Jahre. Vor der alten Schmiede in Ringenberg (von links): Emma Buschmann, Sohn Karl und Tochter Emmi.

Bereits 1967 ist Sohn Karl Georg Buschmann, die vierte Generation, in das Unternehmen eingetreten. Seine Gesellenprüfung hat ihm den Titel "Landessieger der Handwerkerjugend im Kammerbereich Düsseldorf im Schlosserhandwerk" eingebracht. Fachabitur und Meisterprüfung haben sein Können abgerundet .

 

Haupteingang anno 1984

 


1974 hat man im Hause Buschmann mit der Herstellung von Stalleinrichtungen und Gülle-Rührwerken begonnen. Größere Investitionen sind die Folge gewesen. Eine erste Schutzgas-Schweißanlage ist aufgesellt worden. Ihr ist schon zwei Jahre später eine weitere gefolgt. Biege- und Stanzautomaten haben die Produktion aufgenommen.

Um 1980 hat man die ersten Aufträge für die Firma Josef Schwarz in Wesel gefertigt: Blech- und Stahlarbeiten für Belüftungen der Bergbau-Bewetterungstechnik.

Auch die Produktion der Gülle-Hochbehälterrührwerke (Typ HEM), sowie der Gülle-Rührwerke hat sich weltweit ausgebreitet.

Nach dem Kauf eines Grundstücks hat Karl Buschmann das gesamte Unternehmen im Jahr 1984 nach Hamminkeln verlagert. Der neue Standort hat neue Möglichkeiten geschaffen.


1984 nimmt das Unternehmen die Produktion in Hamminkeln auf.

Zusätzlich hat Karl Buschmann den Bau von Kaminanlagen für die Firma Nießing in Borken-Marbeck aufgenommen. Weitere Werkzeugmaschinen haben ihren Platz erhalten. Und 1987 / 1988 sind auf dem neuen Werksgelände zwei 5000 kg-ABUS-Krananlagen installiert worden.

 

Luftbild

  Seit 1996 ist unser Unternehmen eine GmbH unter der Leitung von Karl Georg Buschmann. Auf 13.000 m² Betriebsfläche stehen heute Produktions- und Lagerhallen, Verwaltungs- und Sozialräume.

Wir befassen uns mit der Fertigung und Konstruktion von Güllerührwerken für die Landwirtschaft und Industrie. Ferner werden in unserem Unternehmen Großschornsteinanlagen für Kraftwerke aus Stahl und Edelstahl hergestellt. Ein weiterer Fertigungsbereich ist die Entwicklung und Fertigung von Edelstahl-Wandanbindungssystemen, die mittlerweile global eingesetzt werden. Unter anderem produzieren wir Schwingungsdämpfer für Schornsteine, Windkraftanlagen, Hängebrücken und Drehflügelbrücken.

Alle diese Produkte werden in unserem Unternehmen erforscht, konstruiert und produziert.

In unserem Unternehmen beschäftigen wir 30 Mitarbeiter und bilden motivierte, junge Leute mit gutem Schulabschluss zum Metallbauer / Fachbereich Konstruktionstechnik aus.